Veranstaltung im Bereich Kommunale Sportentwicklung

Transferwerkstatt "Sportentwicklung, Sportstätten und Stadtentwicklung"

 23.11.2022
 09:30 – 13:30 Uhr

Der Sport als Gesamtheit verschiedener Freizeitaktivitäten und professioneller Sportausübung hat einen festen räumlichen, zeitlichen und sozialen Platz in der Gesellschaft. Ob über den Verein, selbstorganisiert, in der Schule oder alleine – es gibt vielfältige Möglichkeiten, Sport auszuüben. Neben kommunalen Sportstätten wird auch der öffentliche Raum regelmäßig zur Sportausübung genutzt, wodurch Sport und Stadtentwicklung untrennbar miteinander verknüpft sind. Neu entwickelte Sportarten, veränderte Nachfrage nach Sportstätten sowie die Nutzung öffentlicher Räume führen zu einer Sportentwicklung, die in Teilen eine Umgestaltung bzw. „Multicodierung“ des kommunalen Raums erfordern. Um diese veränderte Nachfrage zu kanalisieren und ihr gerecht zu werden, müssen verschiedene Akteure zusammenarbeiten und städtische Räume optimal an die Bedürfnisse der dort lebenden Bevölkerung angepasst werden. Während Sportentwicklungsplanungen angewendet werden, um Maßnahmen zur Befriedigung der Nachfrage nach Bewegung und Sport zu entwickeln, steht die Stadtentwicklungsplanung vor der Herausforderung – neben dem Sport – weitere Nutzungsansprüche an den öffentlichen Raum sowie sozioökonomische Einflüsse, wie etwa Flächenverfügbarkeiten, Bodenpreise, Bebauungs- und Nutzungspläne etc., in entsprechende Planungsprozesse einzubeziehen. Aus diesen verschiedenen Entwicklungssträngen ergeben sich folgende Fragen:

  1. Welchen Einflüssen/Veränderungstreibern sind Sport- und Stadtentwicklung heute, morgen und übermorgen ausgesetzt, welche Entwicklungen aus dem Sport beeinflussen Stadtentwicklung und welche Stadtentwicklungsprozesse wirken unmittelbar auf den Sport?
  2. Welche Instrumente der Sport- und Stadtentwicklung werden derzeit mit welchem Ziel eingesetzt? Wie werden sich die Ziele von Sport- und Stadtentwicklung kurz‑ und mittelfristig verändern und was bedeutet dies für die aktuell eingesetzten Instrumente?
  3. Wie arbeiten derzeit die Akteure von Sport- und Stadtentwicklungen in den jeweiligen Fachverwaltungen zusammen und wie können zukünftig die sich aus Sport- und Stadtentwicklung ergebenden Anforderungen bewältigt werden?

In der zweiten Transferwerkstatt des „Investitionspakts Sportstätten“ wollen wir diesen Fragen im Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus Kommunen sowie Expertinnen und Experten für Sportentwicklung, also der Entwicklung von Schul‑ und Vereinssport sowie dem nichtorganisierten Sport, als auch Expertinnen und Experten für Stadtentwicklung aus der Kommunalpraxis, Verbänden und der Forschung nachgehen.

Die Transferwerkstatt findet online statt. Anmeldung und weitere Informationen unter Sportentwicklung, Sportstätten und Stadtentwicklung | Deutsches Institut für Urbanistik (difu.de).

Ort

Deutschland

Veranstalter

Bundestransferstelle Investitionspakt Sportstätten

Links